Aus­bil­dungs­stand­or­te Arns­berg, Mesche­de und Bri­lon pro­fi­tie­ren mit ins­ge­samt rund 2,39 Mio. Euro

Ein­zel­för­de­rung des Lan­des unter­stützt das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land beim Erwerb der ehe­ma­li­gen Petri-Haupt­schu­le in Arns­berg-Hüs­ten

Dazu erklärt der CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te und Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tär im Minis­te­ri­um für Kul­tur und Wis­sen­schaft Klaus Kai­ser: „Das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land erhält 2.035.000 Euro aus den dies­jäh­ri­gen Ein­zel­för­de­run­gen des Minis­te­ri­um für Arbeit, Gesund­heit und Sozia­les für Kran­ken­häu­ser in NRW. In der Stadt Arns­berg pro­fi­tie­ren wir erneut von einer hohen För­de­rung. Die För­de­rung unter­stützt das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land beim Erwerb der ehe­ma­li­gen Petri-Haupt­schu­le in Arns­berg-Hüs­ten, um einen neu­en Schul­stand­ort für den Azu­bi-Unter­richt ein­zu­rich­ten. Ich freue mich, dass unse­re Kran­ken­häu­ser vom För­der­pro­gramm des Lan­des pro­fi­tie­ren und wei­te­re not­wen­di­ge Inves­ti­tio­nen täti­gen kön­nen.“

Der CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Mat­thi­as Kerk­hoff ergänzt hier­zu: „Die Kran­ken­haus­stand­or­te Mesche­de und Bri­lon pro­fi­tie­ren eben­falls von dem För­der­pro­gramm des Lan­des. Die För­de­rung unter­stützt das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land dabei, den Schul­stand­ort Mesche­de in der Ver­bund­kran­ken­pfle­ge­schu­le um zwei Klas­sen­räu­me zu erwei­tern. Das Städt. Kran­ken­haus Maria-Hilf Bri­lon erhält in einer wei­te­ren Ein­zel­för­de­rung 351.273,13 Euro für die Schaf­fung von Schul­räu­men. Ich freue mich, dass unse­re Kran­ken­haus­stand­or­te in Mesche­de und Bri­lon von dem För­der­pro­gramm des Lan­des pro­fi­tie­ren, denn Inves­ti­tio­nen in Aus­bil­dungs­plät­ze sind eine nach­hal­ti­ge Inves­ti­ti­on in die Zukunft unse­res Bil­dungs- und Wirt­schafts­stand­or­tes.“

Hin­ter­grund:

Das Minis­te­ri­um für Arbeit, Gesund­heit und Sozia­les des Lan­des Nord­rhein- West­fa­len hat sich dazu ent­schie­den, bei der dies­jäh­ri­gen Ein­zel­för­de­rung die Inves­ti­ti­ons­maß­nah­men, die beim Auf­bau von Aus­bil­dungs­plät­zen anfal­len, zu för­dern, um die Kran­ken­häu­ser finan­zi­ell zu ent­las­ten. Die För­der­sum­me belief sich auf maxi­mal 20.400 € pro neu geschaf­fe­nem Aus­bil­dungs­platz. Ins­ge­samt konn­te das Minis­te­ri­um 50 Anträ­ge mit einem För­der­vo­lu­men von 99.147.326,76 € bewil­li­gen und damit den Auf­bau von 5.112 neu­en Aus­bil­dungs­plät­ze för­dern.

Foto: Mat­thi­as Kerk­hoff MdL (l.) und Klaus Kai­ser MdL (das Foto ent­stand vor der Coro­na-Pan­de­mie)