Dorf­platz von Mede­lon neu gestaltet

Noch ste­hen die Bau­zäu­ne, doch schon bald hat Mede­bachs Orts­teil Mede­lon einen schi­cken neu­en Dorf­mit­tel­punkt, samt über­dach­tem Unter­stand. Wo zuvor eine wil­de Ufer­be­pflan­zung wucher­te, der Blick auf die Kir­che nahe­zu ver­stellt war und Schul­kin­der unter einem viel zu klei­nen und arg in die Jah­re gekom­me­nem Bus­war­te­häus­chen häu­fi­ger mal nass wur­den, hat sich eini­ges getan.
Mit viel Eigen­leis­tung der Dorf­ge­mein­schaft, einem Zuschuss der Stadt und 127.000 Euro aus dem Dorf­er­neue­rungs­pro­gramm des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len finan­ziert. Der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Mat­thi­as Kerk­hoff nutz­te wäh­rend eines Besuchs in der Han­se­stadt die Gele­gen­heit sich gemein­sam mit Bür­ger­meis­ter Tho­mas Gro­sche, Wirt­schafts­för­de­rer Micha­el Auf­mhof sowie Georg Wien­and und Frank Lin­ne­ku­gel von der ört­li­chen CDU, das Pro­jekt anzuschauen.

Orts­bei­rat Mar­tin Schmidt und Lösch­grup­pen­füh­rer der Feu­er­wehr Sebas­ti­an Mül­ler erläu­ter­ten die sechs­jäh­ri­gen Pla­nun­gen, in die neben der Stadt Mede­bach und der Dorf­ge­mein­schaft auch die Kir­chen­ge­mein­de und die Feu­er­wehr eng ein­be­zo­gen waren. Schließ­lich gren­zen neben der Kir­che, auch das Pfarr­heim und die Feu­er­wehr an die gestal­te­ten Flä­chen an. Ziel war es, ein ein­heit­li­ches Erschei­nungs­bild zu schaf­fen, für mehr Bar­rie­re­frei­heit zu sor­gen und die Auf­ent­halts­qua­li­tät zu erhö­hen. „Die För­der­mit­tel des Lan­des sol­len das Zusam­men­le­ben in unse­ren Dör­fern stär­ken. Ich freue mich dar­über, dass in Mede­lon eine akti­ve Dorf­ge­mein­schaft davon Gebrauch macht“, so Mat­thi­as Kerkhoff.

Bild­un­ter­schrift:
Tho­mas Gro­sche, Micha­el Auf­mhof, Georg Wien­and, Mar­tin Schmidt, Sebas­ti­an Mül­ler, Mat­thi­as Kerk­hoff und Frank Linnekugel