Jugend­land­tag 2022

Ple­nar­saal statt Klas­sen­zim­mer: Die Abge­ord­ne­ten im Land­tag von Nord­rhein-West­fa­len tausch­ten in der ver­gan­ge­nen Woche für drei Tage ihren Platz mit einem jun­gen Men­schen aus ihrem Wahlkreis.
Der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Mat­thi­as Kerk­hoff wur­de beim Jugend­land­tag 2022 ver­tre­ten durch Sina Sel­bach aus Win­ter­berg. Für Sina Sel­bach ist der zeit­wei­se Wech­sel von der Schul­bank auf die Abge­ord­ne­ten­bank in den Ple­nar­saal eine span­nen­de Erfah­rung: „Uns jun­gen Men­schen wird häu­fig poli­ti­sches Des­in­ter­es­se vor­ge­wor­fen. Aber natür­lich haben wir eige­ne Ideen und Vor­stel­lun­gen, was für unser Land von Bedeu­tung ist – wir müs­sen dafür nur Gehör fin­den“, erklärt sie. „Der Jugend­land­tag ist eine tol­le Brü­cke zwi­schen Jugend und Par­la­ment: Wir ler­nen einer­seits die Pro­zes­se, Hin­ter­grün­de und Anfor­de­run­gen von poli­ti­schem Han­deln ken­nen, die Abge­ord­ne­ten neh­men ande­rer­seits unse­re Impul­se für Nord­rhein-West­fa­len auf und beschäf­ti­gen sich damit.“

„Dass jun­ge Men­schen aktiv am poli­ti­schen Gesche­hen teil­neh­men, Abläu­fe ver­ste­hen und sich mit ihren Ideen ein­brin­gen, ist für uns ein wich­ti­ges Anlie­gen“, erklärt Kerk­hoff MdL „Unse­re jugend­li­chen Ver­tre­ter zwi­schen 16 und 20 Jah­ren bil­den wie im wah­ren par­la­men­ta­ri­schen All­tag Frak­tio­nen, wäh­len Vor­sit­zen­de und bera­ten dann gemein­sam über Pro­ble­me und Her­aus­for­de­run­gen, mit denen wir in NRW tat­säch­lich zu tun haben. Dabei wer­den auch Anträ­ge beschlos­sen, mit denen wir als ‚ech­te‘ Abge­ord­ne­te uns danach im Haupt­aus­schuss des Land­tags befas­sen. So wer­den die im Plan­spiel ent­wi­ckel­ten Vor­schlä­ge poli­ti­sche Wirklichkeit.“
Mit dem dies­jäh­ri­gen zwölf­ten Jung-Par­la­ment haben bereits fast 2500 jun­ge Men­schen an den nord­rhein-west­fä­li­schen Jugend­land­ta­gen teilgenommen