„Tafeln in NRW bekom­men Win­ter-Hil­fe vom Land“

Die Ener­gie­preis­kri­se trifft mitt­ler­wei­le alle Men­schen, Insti­tu­tio­nen und Unter­neh­men auch bei uns in Nord­rhein-West­fa­len. Auch die Ein­rich­tun­gen der Lebens­mit­tel­ver­tei­lung wie die Tafeln kla­gen der­zeit über höhe­re Ener­gie­kos­ten, knap­pe­re Kal­ku­la­tio­nen der Super­märk­te und eine zurück­ge­hen­de Bereit­schaft zu Geld- und Sach­spen­den. Des­halb hat Sozi­al­mi­nis­ter Karl-Josef Lau­mann jetzt ein Hilfs­pa­ket mit ins­ge­samt zwei Mil­lio­nen Euro geschnürt, um die wich­ti­ge Arbeit der Tafeln in der Kri­se zu unter­stüt­zen. Die­se kön­nen jetzt För­der­gel­der für den Win­ter bean­tra­gen. Dazu erklärt der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Mat­thi­as Kerkhoff:

„Die Ener­gie­kos­ten sind für unse­re sozia­len Trä­ger im Land der­zeit eine enor­me Belas­tung – auch für die Tafeln und ande­re Ein­rich­tun­gen, die Lebens­mit­tel ver­tei­len. Zugleich ist deren Arbeit ins­be­son­de­re in der Kri­se unver­zicht­bar für uns. In einer Lage, in der immer mehr Men­schen auf Unter­stüt­zung ange­wie­sen sind, um eine war­me und gesun­de Mahl­zeit zu sich neh­men zu kön­nen, dür­fen wir nicht zulas­sen, dass bei den Tafeln das Licht oder die Hei­zung aus­geht. Das Land springt des­halb schnell und unbü­ro­kra­tisch ein, damit unse­re Tafeln und Lebens­mit­tel­ver­tei­ler ihren wich­ti­gen Dienst an unse­rer Gesell­schaft auch in die­sem Win­ter wahr­neh­men kön­nen. Sie kön­nen zwi­schen Okto­ber und Febru­ar 2023 für jeden Monat 1500 Euro bean­tra­gen, um ihre gestie­ge­nen Aus­ga­ben für Ener­gie, aber auch für Hygie­neschutz­maß­nah­men im kom­men­den Pan­de­mie­win­ter zu decken. Das ist klug ein­ge­setz­tes Geld, das direkt bei den Men­schen ankommt, die unse­re Hil­fe in den kal­ten Mona­ten am nötigs­ten haben.“

Zur För­de­rung: Für die loka­len Tafeln ste­hen in dem Hilfs­pa­ket 1,4 Mil­lio­nen Euro bereit, wei­te­re 600.000 Euro für die Initia­ti­ven, die nicht Mit­glied des Lan­des­ver­ban­des sind. Ins­ge­samt ste­hen pro Ein­rich­tung bis zu 7500 Euro zur Ver­fü­gung. Die Antrags­un­ter­la­gen gibt es auf den Sei­ten des Minis­te­ri­ums für Arbeit, Gesund­heit und Soziales:

https://www.mags.nrw/armutsbekaempfung-lebensmittelverteiler